Preise/ Prices

Dipl.-Ing. William Wires

10997 Berlin

Email

Bild-Kunst-Urheber 556075

Preise von Ölbildern/ oil painting prices:

24/18 cm (7/ 9 ½ inches) € 350.00
30/20 cm (11 ¾ / 8 inches)  € 500.00
30/24 cm (11 ¾ / 9 ½ inches)  € 500.00
40/30 cm (15 ¾/ 11 ¾ inches)  € 700.00
45/35 cm (17 ¾ /13 ¾ inches)  € 850.00
50/40 cm (9 ½ /15 ¾ inches)  € 1200.00
60/40 cm (23 ½ /15 ¾ inches)  € 1300.00
60/50 cm (23 ½ /19 ½ inches)  € 1450.00
70/50 cm (27 ½ /19 ½ inches)  € 1600.00
80/70 cm (31 ½/ 27 ½ inches)  € 2000.00
00/50 cm (39/ 19 ½ inches)  € 2000.00

Preise von Aquarellen/ watercolor prices:

19/14 cm (7 ½ /5 ½ inches)  € 100.00
21/15 cm (8 ¼ /5 ¾ inches)  € 120.00
32/24 cm (12 ½ /9 ½ inches)  € 180.00
36/26 cm (14 /10 ¼ inches)  € 200.00
40/30 cm (15 ¾ /11 ¾ inches)  € 230.00
42/30 cm (16 ½ /11 ¾ inches)  € 240.00
41/31 cm (16 /12 ¼ inches)  € 240.00
46/34 cm (18 /13 ¼ inches)  € 260.00
48/36 cm (18 ¾ /14 inches)  € 280.00
51/36 cm (20 /14 inches)  € 300.00

Prices include German VAT (Mehrwertsteuer). Prices don’t include matting or framing.

Preiskalkulation von flachen Kunstwerken (Ölbilder, Aquarelle und Druckgrafiken)

Pricing flat artwork (oil paintings, watercolors and etchings)

(Text in English below)

Im Internet finde ich wenig über die Preiskalkulation von Kunstwerken, obwohl Künstler und Händler von deren Verkauf leben. Online sind auf Künstler-Seiten selten Preislisten, was eine Herausforderung für potentielle Käufer darstellt. Interessenten müssen Kontakt mit dem Künstler aufnehmen und dann folgt ein Hin und Her per Email über den Preis, wenn es eigentlich über das Kunstwerk selbst und eine Besichtigung gehen sollte.

Ich kann mir vorstellen, dass sich manche Interessenten fragen, in wie weit ein genannter Kaufpreis vom Künstler vielleicht willkürlich gesetzt wird und ob der Kaufpreis auf einer realen und vergleichbaren Basis nachvollziehbar ist. Öffentliche Preislisten im Internet könnten Abhilfe schaffen.
Die Preiskalkulation eines Luxusgegenstandes wie Kunst lässt sich schwer aufstellen, da viele Faktoren eine Rolle spielen. Dieses Unterfangen wird zusätzlich durch die emotionalen Aspekte seitens der Künstler und Kunstkäufer in Bezug auf einzelne Kunstwerke verkompliziert. Für mich ist der marktwirtschaftliche Faktor von Angebot und Nachfrage der Wichtigste. Dazu ist die Vergleichbarkeit auf dem spezifischen Marktsegment von Bedeutung. Bei der Preiskalkulation von Luxusgegenständen sind Faktoren wie zeitlicher Aufwand und Materialkosten vergleichbar unwichtig. Daher ist bei flachen Kunstwerken die Kalkulationsformel, Kunstwerkfläche/-seitenlängen multipliziert mit einem Künstlerfaktor nützlich. Emotionale Faktoren möchte ich aus der Preiskalkulation ausschließen, da ich Interessenten Faktoren, die mich persönlich betreffen, nicht aufdrücken will. Ein Faktor bezieht sich nüchtern auf die unterschiedlichen Größen der Kunstwerke, während der Künstlerfaktor bezogen auf reale Verkäufe meinen Platz auf dem Kunstmarkt ausdrückt.

Auf die o.g. Formel bin ich relativ spät gestoßen; ich hatte bereits davor Kunstwerke verkauft. Zwei Gegebenheiten muss ich daher berücksichtigen: aus Fairness zu den Menschen, die in der Vergangenheit meine Kunstwerke gekauft haben, kann ich für gleichgroße Arbeiten die Preise für die Zukunft nicht einfach senken. Manche meiner bereits erzielten Verkaufspreise lassen sich nicht durchgehend über alle Bildformate mit einem Faktor erklären. Zukünftig möchte ich einen einheitlichen Künstlerfaktor erzielen, ohne Preise zu senken und werde mich dabei, an dem meistverkauften Format, 50/40 cm für Ölbilder mit einem Künstlerfaktor von ca. 13,5 als Richtwert orientieren. Das andere gängige Format 30/24 cm ist mit dem Faktor 9,26 daher vergleichbar weit unter Preis, wird mit den anderen Preisen unter dem Faktor 13,5 aber aus klassischen marktwirtschaftlichen Gründen für eine Weile so bleiben. Alle Preise sind ab- oder aufgerundet und inklusiv 7% MwSt und ohne Einrahmung.

Die Preise für meine Aquarelle bleiben bei einem Künstlerfaktor von 3,25, einem Viertel dessen für Ölbilder.

Die Preise für meine Radierungen bleiben be einem Künstlerfaktor von 2,50.


English version:

On the Internet I find little about artwork prices, although artists and dealers earn their living from selling artwork. Artists rarely publicize price lists on their websites. This is a challenge for potential buyers, who are compelled to contact the artist, whereas a back and forth via email concerns itself initially about the price when communication could be more about the artwork itself and a studio visit.
I can imagine that interested persons may ask themselves how a price was determined: whether it was arbitrarily set as wishful thinking or if it is derived on a realistic basis. Prices listed publically on the internet could provide a remedy.
Pricing luxury items such as art can be difficult because many factors enter into the discussion. This task is further complicated by artists’ and art buyers’ emotions and sensibilities in relation to individual works of art. For my part, the free market concept of supply and demand is the most decisive element for sales. Also, comparability within a specific market segment is important. When calculating the price of luxury goods, such factors as time and material costs are relatively unimportant. Therefore, a useful formula for pricing flat artwork is the product of the artwork size, calculated by adding the length and height, and an “artist factor”. I choose to exclude emotional aspects from the pricing, because I do not want to impose personal factors on potential buyers. Therefore, one factor relates straight-forwardly to the different artwork sizes, while the “artist factor”, based on more than a few exhibitions and real sales, reflects my place within the art market.

I came across the described formula relatively late; I had already sold many artworks before then. Therefore, I must consider two given facts: in fairness to customers who have bought my artwork in the past, I can not suddenly lower prices of the most popular painting sizes. Previous sales reflect prices and painting sizes that don’t fit neatly into a single “artist factor”. For the future, I intend to strive towards a consistent “artist factor” without lowering prices. I am choosing an “artist factor” of 13,5 because it is the factor derived from one of my best-selling painting sizes, 50/40 cm. The other popular size is 30/24 cm and has been sold using a factor of 9.26, which is comparatively quite low. For classical economic reasons, some painting sizes will remain less expensive than other sizes in relation to an “artist factor” of 13,5 for the near future. All prices are rounded up or down in fifty euro steps and include 7% German VAT, without framing.

My watercolor prices have been calculated with an “artist factor” of 3.25, a quarter of the price for oil paintings.

My etching prices have been calculated with an “artist factor” of 2.50.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das:
close-alt close collapse comment ellipsis expand gallery heart lock menu next pinned previous reply search share star